WordPress Cache Leeren Ohne Plugin

WordPress mit Cache beschleunigen: Plugin Quick Cache

Nicht nur Google legt großen Wert auf die Geschwindigkeiten von Websites. Auch der Leser selbst bricht schnell einen Besuch einer Seite ab, wenn diese sich nicht oder nur zögerlich aufbaut. Der neue Online-Dienst Web Speed Service oder das Engagement von Google in Form eines eigenen Apache-Modul „mod_pagespeed“ zeigt deutlich, welchen Wert der Suchmaschinenriese dem Parameter Geschwindigkeit zumisst.
Lange Zeit war es unabdingbar, eine Website so schlank als möglich zu halten, denn zu Modem- oder ISDN-Zeiten zählte jedes Bit, das sich über die Telefonleitung quetschte. Dank Breitband galt plötzlich „Big is beautyful“. Als gäbe es kein GPRS/UMTS oder Besucher ohne Breitbandanschluss verteilten die Webserver megabyteweise ihre Daten unter die Besucher. Und erst langsam machen sich – nicht ohne den Zwang von Google – die Webmaster wieder Gedanken, wie man eine funktionale Seite und Geschwindigkeit in ein akzeptables Verhältnis bekommt.

So gilt es

  • den zu übertragenden Code zu minimieren
  • die Datenbankabfragen zu minimieren und optimieren
  • Elemente nutzerspezifisch asynchron nachzuladen

Eine Möglichkeit, eine Seite schneller aufzubauen, ist diese schon Vorgefertigt dem Benutzer zu präsentieren. Wenn eine Seite einmal generiert, also viel Codeteile zusammengefügt und mit mehreren Datenbankabfragen angereichert wurde, stellt sich die Frage, warum dieser Code nicht auch anderen Benutzern zugänglich gemacht werden sollte. Das Caching, also das Speichern fertiger Seiten und Ausliefern des fertigen Codes an andere Benutzer, ist eine einfache und effektive Methode, den eigenen Server zu entlasten und spürbare Effekte im Seitenaufbau zu generieren.

Wann macht Caching Sinn?
Sinn macht ein Cache nahezu immer. Selbst bei schnelllebigen Seiten wie beispielsweise bei ebay.de macht ein Cache Sinn. Dort ändert sich eine Seite zwar sekündlich (in sofern macht das Speichern der Seite keinen Sinn), doch komplexe Datenbankabfragen werden mit Sicherheit auch von den Ebay-Servern gecached. Wenn wir nun ein Content-Management-System (CMS) oder einen Blog auf WordPress-Basis nehmen: Wie oft ändert sich dort der Seitenaufbau?

Analysieren wir den sirmark.de-Blog
Über die Seite ismylogworking.org können wir schnell einige Informationen über unseren Blog erfahren. So erfahren wir beispielsweise, dass ein Testaufruf (siehe Bild) 1,82 Sekunden dauerte, was die Seite als „slow“, also langsam, wertete.
Dass ein Blog eine Webseite ist, die sich optimal zum Cachen eignet, liegt auf der Hand. Pro Tag kommt vielleicht ein Artikel hinzu, oftmals tagelang kein einziger. Plugins, die unter einem Cache leiden, sind nur wenige vorhanden. So können die Anzeigewerte der Plugins „Ähnliche Artikel“ und „Meistgelesene Artikel“ eventuell leicht falsche Werte durch eine gecachte, als letztlich veraltete Seite, anzeigen, doch dieser Nachteil ist zu verschmerzen. Wer seine Leser per Onlineumfrage abstimmen lässt (Voting WP Polls), kann hier schon eher auf Probleme stoßen. Doch auch hier kann durch eine kürzere „Cache-Lifetime“, also die Zeit, in der eine gespeicherte Seite gültig ist, entgegengewirkt werden.

Anforderungen an einen WordPress-Cache
Nach langem Suchen, experimentieren und auch nach ausgiebiger Recherche habe ich mich für Quick Cache (“A WP Super Cache Alternative”) entschieden. Neben vielen Einstellmöglichkeiten hat mich begeistert, dass man zwar viel Einstellen kann, es aber nicht muss. Die Installation ist einfach und man kommt schnell zum gewünschten Ergebnis.

Installation von Quick Cache (“A WP Super Cache Alternative”)
Die Installation ist einfach. Über das Dashboard kann das Plugin “Quick Cache” einfach installiert werden. Leider ist dann noch ein wenig Handarbeit angesagt. So führt einem das Plugin zu den Stellen, an denen noch Handarbeit notwendig ist.
Zuerst muss ein Verzeichnis „cache“ im Verzeichnis „htdocs/wp-content/“ erstellt und mit den Rechten „chmod 777“ versehen werden. Auch muss die Datei „config.php“ mindestens die Rechte „755“ aufweisen.

Optimale Einstellungen des WordPress-Plugin „Quick Cache“
Beim ersten Start des Dashboards nach der Plugin-Installation von Quick Cache fällt die Möglichkeit rechts oben auf, den Cache zu leeren. Im Moment müssen wir hiervon noch keinen Gebrauch machen. Es gilt ja eher, den Cache zu füllen. Auch im laufenden Betrieb muss man in den seltensten fällen den Cache manuell leeren.

Quick Cache On/Off
In den Einstellungen des Plugin „Quick Cache“ ist ein Augenmerk auf den Schalter „Quick Cache On/Off“ zu richten. Ohne manuelles Einschalten bleibt der Cache außer Betrieb. Doch zuerst sollte man sich mit den weiteren Einstellmöglichkeiten ein wenig vertraut machen.

Cache Expiration Time
Unter der Option „Cache Expiration Time“ ist die Zeit einzugeben, wie lange eine Seite im Cache gespeichert sein darf (Cache-Lifetime), bis die Seite neu generiert wird. Per Standard ist hier eine Stunde vorgesehen. Welcher Wert hier der richtige ist, muss jeder Webmaster für sich selbst entscheiden. Unter Anbetracht der Tatsache, dass der Cache beim Neueinstellen eines Dokumentes sowieso verworfen wird, könnten hier auch Tage oder Wochen eingestellt werden (es sei denn, man hat auf seiner Tage einen Newsticker oder ähnliches). Eine Stunde (3600 Sekunden) ist ok. Ein Tag je nach Webseite auch.

Sitemap Auto-Caching
Das Cache-Plugin optimiert die XML-Sitemap-Abfrage. Da ich trotz der Frage nach Sinn und Unsinn einer Sitemap das Plugin installiert habe, genügt hier die Eingabe der URL zur Sitemap. Hier zeigt sich, dass es sinnvoller ist, eine Sitemap zu gegebenen Anlass zu generieren und speichern (also auch eine Art Cache), als sie per Plugin jedes Mal neu generieren lassen, wenn die Sitemap von einem Suchmaschinen-Spider angefordert wird.

Cache-Daten speichern
Dies war es schon. Wenn alle Einstellungen getätigt wurden, sollten die Änderungen gespeichert und der Cache aktiviert werden.

Wie der Cache arbeitet und wie groß die Geschwindigkeitsvorteile des Caches sind, darüber berichte ich im Artikel „Quick Cache – Page Speed nachgemessen„.

Caching mit Comet Cache – ein Muss für WordPress User

Die BesucherInnen deiner Website sind sie aus einem bestimmten Grund da: Sie benötigen Informationen, aber schnell! Lädt deine Seite nicht innerhalb weniger Sekunden, ist der Absprung vorprogrammiert. Wenn sie deine Website verlassen, hast du sie als Kunden verloren – keine NewsletterabonnentInnen, keine Blog-LeserInnen, keine KundInnen. Um das zu vermeiden, musst du die Ladezeiten deiner Website möglichst kurz halten.
Heute stelle ich dir das Caching-Plugin Comet Cache vor, das dir dabei hilft, die Ladezeit deiner WordPress-Website zu optimieren.

Was ist Caching?

Bevor deine Website-BesucherInnen deine Inhalte sehen, laufen viele Prozesse ab: Der Server wird kontaktiert, Datenbanken werden abgerufen, Bilder geladen und interaktive Module dargestellt. Der Cache – ein Zwischenspeicher – hilft dir dabei, deine Website sofort anzuzeigen, schon bevor langsame Operationen im Hintergrund fertig ausgeführt wurden. Der Cache speichert die statischen Inhalte deiner Website, zum Beispiel Text und Bilder, die schon einmal abgerufen wurden. Der Vorteil von Caching liegt auf der Hand: Die Ladezeit deiner Website verbessert sich. Wie stark sie sich verbessert ist natürlich abhängig von deiner Website und deinen Besucherzahlen.

Der Nachteil von Caching ist, dass nicht immer die aktuellste Version deiner Website angezeigt wird. Änderst du häufig vorhandene Inhalte, ohne den Cache zu leeren, so werden deinen BesucherInnen ältere gespeicherte Versionen deiner Website angezeigt. Leerst du den Cache nach der Änderung, so wird zum Beispiel dein neues Bild auf der Startseite angezeigt. Die erste Anzeige dauert dann jedoch wieder so lange wie ohne Cache.

Es gibt unglaublich viele Caching Plugins, aber keines ist einfacher zu benutzen als Comet Cache.

Einfaches Caching mit dem WordPress Plugin Comet Cache

Der Anbieter Websharks macht damit Werbung, dass sein Plugin Comet Cache besonders simpel ist: “Comet Cache ist ein fortschrittliches WordPress Caching Plugin, inspiriert durch Einfachheit.” Gleich wirst du sehen wie einfach zu bedienen es tatsächlich ist!

Installiere und aktiviere Comet Cache wie andere Plugins über > Plugins > Installieren.

Ganz weit unten im WordPress Menü erscheint dann ein separater Menüpunkt für Comet Cache. Hier musst du Comet Cache noch einmal explizit aktivieren. Nicht vergessen: Ganz unten auf der Seite speicherst du die Einstellung über den Knopf “Alle Änderungen speichern”.

Das war eigentlich schon alles. Wirklich einfach, oder?

Wenn du Profi bist, kannst du weitere Einstellungen mit Klick auf die Überschriften öffnen. Wähle andere Optionen über Drop-Down-Menüs. Aber die meisten NutzerInnen brauchen sich damit nicht zu befassen.

Cache leeren

Damit auf deiner Website keine alten Inhalte angezeigt werden, musst du nach einer Änderung den Cache leeren. Zufälligerweise erledigt Comet Cache das automatisch für dich. Falls dem Plugin doch einmal eine Änderung durch die Lappen geht oder du den Cache sofort leeren möchtest, kannst du dies per Knopfdruck ganz oben rechts in deinem WordPress Dashboard tun.

Comet Cache Pro für Mitgliederseiten

Comet Cache ist sehr mächtig und erkennt, wann Seiten aus dem Cache oder live von deiner Website angezeigt werden sollen. Angemeldete BenutzerInnen bekommen keine Seiten aus dem Cache angezeigt, außer du verwendest die Pro-Version. Das ist zum Beispiel sehr nützlich bei Mitglieder-Seiten mit Members.

Die Pro-Version kannst du ab $ 39 (USD) kaufen. Wenn du noch nicht sicher bist, ob du die Pro-Version benötigst, kannst sie du über den Knopf “Vorschau Pro Features” ausprobieren.

Page Speed testen

Möchtest du wissen wie sehr Comet Cache die Ladezeit deiner Website verbessert? Überprüfe sie bevor du Comet Cache aktivierst und anschließend wieder nach der Aktivierung. Es gibt diverse Online Tools, um die sogenannte Page Speed herauszufinden.

Ich habe PageSpeed Insights von Google und Pingdom genutzt. PageSpeed Insights schlägt mir gleich vor, dass ich Browser Caching nutzen soll. Hier wird die Verbesserung nicht in Sekunden gemessen, sondern anhand von Punkten. Leider verbessert sich meine Punktzahl nicht, weil ich andere Empfehlungen von PageSpeed Insights noch nicht beachtet habe.

Beim Online-Tool www.pingdom.com verbessert sich meine Ladezeit, die hier in Sekunden angegeben wird.

Beide Tools unterstützen dich mit vielen Details dabei, die Ladezeit deiner Website zu verbessern. Caching ist dabei nur ein Punkt von vielen.

Weitere Tipps

Das A und O für eine schnelle Website sind optimierte Bilder. Das heißt du solltest deine hochaufgelösten Fotos verkleinern, bevor du sie in WordPress nutzt. Natürlich gibt es auch Plugins, die Bilder verkleinern.

LEAVE A REPLY

Your email address will not be published. Required fields are marked *